Freitag, 18. November 2011

UV Nagellack bzw. Soak off

Ich hatte euch schon berichtet, dass ich mir alles gekauft habe, um UV Nagellacke anwenden zu können.

Meine erster Versuch ging eigentlich ganz gut, leider konnte ich den Lack nach einem Abend in der Sauna ganz leicht von den Nägeln abziehen.

Am Montag habe ich nun einen neuen Versuch gestartet und diesmal hält der Lack super.




Die Anwendung:

Schritt 1: Den Nagel anbuffern -ganz wichtig, sonst verbindet sich der Lack nicht mit dem Nagel und man kann den Lack relativ einfach wieder vom Nagel abziehen, so wie ich es nach dem Saunaabend konnte.

Schritt 2: eine dünne Schicht Dual Coat von Jolifin auftragen. Darauf achten, dass man nicht über den Nagelrand drüber pinselt. Dann in die Hand für 2 Minuten in die UV Lampe legen.

Schritt 3: nun den farbigen UV Lack auftragen, darauf achten, dass die Schicht nicht so dick wird und der Nagelbogen schön rund. Vorteil, man kann den Lack immer wieder abwischen, bis er wirklich perfekt aufgetragen ist. Man sollte auch erst dann in die UV Lampe gehen, da nach der Lampe nichts mehr ausgebessert werden kann. Ich habe dann meine Hand für 4 Minuten in die UV Lampe gelegt, 2-3 Minuten müsste auch reichen, aber ich wollte auf Nummer sicher gehen.
Sollte der Lack zu dünn sind und somit nicht deckend, den Schritt 3 noch einmal wiederholen.

Schritte 4: nun kommt es darauf an, ob man die Nägel stampeln möchte oder nicht.
Mit Stamping: man wischt die Schwitzschicht (das ist ein leicht klebriger Film, der sich nach der UV Lampe auf dem Nagel bildet) mit einem Cleaner ab und stampelt wie gewohnt. Wenn das Stamping nicht perfekt ist, einfach mit einem Acetonfreien Nagellackentferner abwischen und neu stampeln. Nun wieder dünn den Dual Coat auftragen und für 2 Minuten in die Lampe.
Ohne Stamping: Schwitzschicht drauf lassen und eine dünne Schicht Dual Coat auftragen und die Hand für 2 Minuten unter die Lampe halten.

Schritt 5: nun sind die Nägel fertig. Man muss jetzt nur noch die Schwitzschicht mit einem Cleaner abwischen. Dadurch bekommt der Nagel einen schönen Glanz und die Schwitzschicht verschwindet.

Nun möchte ich euch die Produkte vorstellen, die ich verwendet habe:



Meine farbigen Soak off Lacke habe ich über ebay in Hongkong bestellt. hier gehts zum Shop. Die Lack sind echt super. Sie sind frisch, d.h. sie sind nicht zäh oder gar eingetrocknet. Es gibt sie in 40 Cremefarben und in 60 Glitzerfarben. Wobei ich festgestellt habe, dass die Glitzerlacke nicht so gut decken. In diesem Fall habe ich die Nummer 16 von den Cremelacken verwendet.



Ich habe den Lack jetzt seit 5 Tagen auf den Nägeln und die Haltbarkeit ist echt super und der Glanz unschlagbar.




Jetzt das große Geheimnis des Entfernens :-). Habe ich natürlich auch schon getestet.

Ich habe festgestellt, dass man die Soak off Remover überhaupt nicht braucht. Ich finde, die machen nur die Nägel unnötig trocken und kaputt.

Zum Entfernen braucht man einfach Acetonhaltigen Nagellackentferner, ich habe meinen Lieblingsnagellackentferner von Ebelin verwendet.


Und so gehts:
Wattepad mit Nagellackentferne drängen und auf den Nagel legen, das ganze mit Alufolie fixieren und 10 Minuten warten, danach kann man einfach den Lack mit Hilfe eine Rosenholzstäbchens (ich nehme immer Orangenholzstäbchen -die sind günstiger) vom Nagel heben und abziehen.

Eure Angelina

Kommentare:

  1. Ich finde deinen beitrag sehr gelungen & hilfreich. Nur eine Frage hätte ich noch ,unzwar was meinst du mit anbuffern?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Buffer sind Feilen für die Nageloberfläche, diese sind nicht ganz so rauh und haben ein Kissen in der Mitte. Schwer zu erklären, so sehen sie aus: http://www.beautynails-forum.de/shop/images/product_images/original_images/561_0.jpg
      Mit diesem Buffer werden die Nägel abgefeilt, um die Oberfläche rauh zu machen, damit der Lack besser hält, diesen Vorgang nennt man anbuffern.
      lg Angelina

      Löschen

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Kommentare zu meinen Blogposts bekomme.

Eure Kommentare werden erst nach Freischaltung meinerseits sichtbar.

Kommentare mit enthaltenen Links werden grundsätzlich nicht freigeschaltet, die Entscheidung welche Links in meinem Blog eingebettet werden, liegt ganz alleine bei mir, schließlich trage ich für diese Links auch die Verantwortung.