Freitag, 27. Januar 2012

Extensions selber ins Haar machen

Eines meiner Mädels in der Arbeit macht eine Lehre beim Friseur.
Kurz vor Weihnachten hat ihr ihre Chefin Extensions im Haar befestigt.

Ich habe mir ihre Stähnen genauer angesehen und festgestellt, dass das wohl nicht zu schwer sein kann, um es selber zu machen.

Ich habe mir dann von einem Teil des Geldes was ich von meiner Mama zu Weihnachten bekommen habe ein "Starterset" gekauft, mit allen Utensilien, die man benötigt, um die Bondings im Haar zu befestigen.

Ich habe für alles inkl. 50 Echthaar Strähnen 50 Euro bezahlt. Beim Friseur zahlt man in der Regel 6 Euro pro Strähne.
Die Echthaarsträhnen bekommt man bei Ebay, wenn man sich genauer umsieht, relativ günstig. Der Preis für 25 Strähnen liegt so zwischen 8-12 Euro.

Zum einen braucht man eine Wärmezange, um das Bonding weich zu machen:


Haarsträhnen:

Zum Anbringen empfiehlt es sich, mit Fingerlingen zu arbeiten, die die Fingerspitzen vor der Wärmzange schützen. Auch der Schutz für die Kopfhaut ist sehr praktisch, da die Zange mit 180 C sehr heiß ist.

Da ich gleich auf Nummer sicher gehen wollte, habe ich mir einen Remover und eine Zange gleich mit bestellt, um die Extensions wieder zu entfernen.


Anleitung:
1. Man teilt eine Haarsträhne ab, die in etwa so dick ist, wie die Haarsträhen, die man befestigen möchte.

2. Diese Haarsträhne schiebt man durch die Schablone (Kopfhautschutz) und befestigt die Schablone mit Spangen.

3. Nun schiebt man das Blonding von unten unter die abgeteilte Haarsträhne und erwärmt es mit der Zange. Wenn das Blonding weich ist, dann man es um die Haare "drehen". Es empfiehlt sich nicht direkt am Haaransatz zu arbeiten, da die Haarsträhne sonst absteht. Zudem sollte die Strähne so weit vom Scheitel entfernt sein, dass das Blonding von genug eigenem Haar verdeckt wird.

4. Die Haare sollten danach ca. 24 Stunden nicht gewaschen werden, damit das Blonding komplett aushärten kann.

Entfernung:
Mit einer Pipette etwas von dem Remover auf das Blonding tropfen. Mit der Zange das Blonding aufknacken. Dann kann man die Strähne einfach aus dem Haar ziehen.

Ich habe am Anfang ewig gebracht, bis ich alleine vor dem Spiegel eine Strähne im Haar hatte. Und die ersten 3 Strähnen, waren nicht gerade perfekt. Mein Fehler war, dass ich am Anfang zu große Haarsträhen abgetrennt habe, dadurch wird das Blonding dann zu dick.
Ab der dritten wurde es dann immer besser und ich hatte die Technik raus. Die Strähen halten aber echt gut, inzwischen habe ich sie seit 3 Wochen im Haar.

Hier die Fotos meines ersten Versuches, sorry für die Verblitzen Bilder, aber sich alleine die Haar zu fotographieren ist gar nicht so einfach.



Eure Angelina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Kommentare zu meinen Blogposts bekomme.

Eure Kommentare werden erst nach Freischaltung meinerseits sichtbar.

Kommentare mit enthaltenen Links werden grundsätzlich nicht freigeschaltet, die Entscheidung welche Links in meinem Blog eingebettet werden, liegt ganz alleine bei mir, schließlich trage ich für diese Links auch die Verantwortung.