Sonntag, 2. Dezember 2012

Sushi selber machen

In der letzten Zeit haben wir immer mal wieder Sushi in der Arbeit selber gemacht.

Nun habe ich mich selber einmal zu Hause drangetraut und es ist eigentlich ganz einfach.

Zutaten:
Noriblätter
Sushireis
Reisessig
Salz
Zucker
Wasabi
zum Füllen: Gemüse, Fisch,  Garnelen, Meeresstäbchen usw.

Die Zutaten bekommen man inzwischen in jedem gut sortierten Supermarkt. Leider sind dort die Preise sehr hoch. Ich habe für meine "Erstausstattung" knapp 20 Euro hingeblätter. Wie die Preise in Asiashops aussehen, kann ich leider nicht beurteilen, da es hier so etwas nicht gibt.
Inzwischen habe ich einen ebay-Shop entdeckt wo die Sachen sehr günstig sind. Dort lohnt es sich allerdings nur, wenn man ein paar mehr Dinge bestellt, da das Porto noch hinzukommt.

Ich habe den Reis nach dieser Anleitung gekocht:
Zutaten:
250 gr. Sushi-Reis

Zum Würzen:
2 EL Reisessig
2 EL Zucker
1 TL Salz

1. Reis gut waschen, bis das Wasser ganz klar ist.

2. Reis mit 300 ml Wasser 2 Minuten lang sprudelnd aufkochen.
Bei kleinstmöglicher Hitze 10 Minuten lang quellen (nicht kochen!!) lassen

3. Den Topf vom Feuer nehmen und mit einem sauberen Tuch abgedeckt 10 Minuten lang abkühlen lassen.

4. Reisessig, Zucker und Salz aufkochen und wieder abkühlen lassen.

5. Den Reis mit einem Löffel oder Spatel aus Holz oder Kunststoff (bitte nicht aus Metall, da Metall den Geschmack verändert.) zum Abkühlen vorsichtig ein eine weite Form geben.
Eine Auflaufform oder ähnliche ist optimal. Auch die Form soll nicht aus Metall sein - oder sie sollte dann beschichtet sein.

6. Reis vorsichtig mit dem Spatel umwenden und dabei die Essigwürze einarbeiten.

7. Der Reis sollte jetzt möglichst schnell abkühlen, um den typischen Glanz zu erhalten. Dazu kleine Furchen in den Reis ziehen und ihn z.B. an ein offenes Fenster stellen oder mit dem Föhn auf Kaltstufe abkühlen.

Bemerkung: Manche Sushi-Meister vertreten die Meinung, der Reis sollte zur weiteren Verarbeitung nicht ganz kalt sein, sondern vielmehr Körpertemperatur haben.

Zum Rollen der Sushirollen benötigt man eine Sushimatte.

Dann kann es auch schon los gehen.



Meine Sushi ist zwar optische nicht so perfekt geworden, trotzdem war der Geschmack sehr lecker.






Eure Angelina 

1 Kommentar:

  1. Sushi wollte ich schon immer mal selbst machen. Danke für das Rezept und die Anleitung.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Kommentare zu meinen Blogposts bekomme.

Eure Kommentare werden erst nach Freischaltung meinerseits sichtbar.

Kommentare mit enthaltenen Links werden grundsätzlich nicht freigeschaltet, die Entscheidung welche Links in meinem Blog eingebettet werden, liegt ganz alleine bei mir, schließlich trage ich für diese Links auch die Verantwortung.