Sonntag, 12. Mai 2013

Türkei 2013

Auch in diesem Jahr war ich wieder eine Woche in der Türkei und habe die Sonne genossen und natürlich fleißig Nagellack geshoppt.


In der Türkei war es schon richtig sommerlich und nicht so kalt wie in Deutschland. Zeitweise war es sogar so heiß, dass schon die ersten Probleme mit dem Kreislauf bekommen haben oder aussahen wie Tomaten.


Ein besonders Highlight dieser Reise war, dass ich eine liebe Freundin getroffen habe, die genau so Nagellack verrückt ist wie ich. Wir hatten einen traumhaft schönen Tag und haben uns fleißig über Nagellack ausgetauscht und waren natürlich auch gemeinsam ordentlich shoppen.

Begonnen haben wir den Tag mit einem typisch türkischen Frühstück. Die Sachen waren alle so lecker, dass ich bis Abends noch satt war, weil ich so viel gegessen habe.


Danach ging es quer durch Antalya und Lara wo wir alle Shoppingcenter unsicher gemacht haben.


Natürlich waren wir auch gemeinsam im Terra City, das wohl bekannteste Einkaufszentrum in Lara. Im letzten Jahr hatte ich einen sehr ausführlichen Bericht darüber gepostet. Wer ihn noch einmal lesen möchte, einfach hier klicken.




Die Lacke kosten zwischen 70 Cent und 1,50 Euro je nach Laden und Marke. Nagellack bekommt man aber auch in den Apotheken um die Hotels herum, allerdings ist dort die Auswahl nicht so groß und die Preis meist etwas höher.

Natürlich konnte ich die Türkei mal wieder nicht ohne neue Nagellack-Schätzchen verlassen.


Da ich letztes Jahr nur kurz in Antalya war, hatte mir meine Freundin Antalya noch einmal in Ruhe gezeigt.




Ein weiteres tolles Erlebnis war auch wieder der Besuch im Hamam.

Wer noch nie in einem Hamam war, sollte diese in der Türkei unbedingt tun.
Ich habe den Ausflug ins Hamam über den Reiseanbieter gebucht und so läuft es dort ab, falls ihr euch ein genauers Bild machen wollt.

Im Hamam angekommen, zieht man sich in der Umkleidekabine seinen Bikini an, das türkische Bad wird nicht wie die deutsche Sauna nackt besucht.  Als Saunatuch bekommt man ein Hamamtuch, das ist  ein recht dünnes Baumwolltuch, welches man auch immer häufiger in den deutschen Saunen sieht.

Der Hamamaufenthalt beginnt mit meinem Gang in die Sauna, in der die Luftfeuchtigkeit relativ hoch ist, von der Temperatur würde ich diese Sauna auf ca. 80 C schätzen. Männer und Frauen werden dort strickt getrennt. Jedes Geschlecht hat somit seine eigene Sauna.
Nachdem man ordentlich vorgeschwitzt hat und die Poren offen sind, wird man in ein Dampfbad gebracht. Dort wartet man, bis ein Platz im eigentlich Hamam frei ist.

Im Hamam ist alles mit Marmor ausgelegt und die Steinliegen sind mollig warm geheizt. Als Unterlage legt man sein Baumwolltuch unter sich und zieht das Bikinioberteil aus. Wenn man dann auf dem Bauch liegt, wird lauwarmes Wasser über einen gegossen. Dann wird man komplett mit einem Hamampeelinghandschuh abgerieben. Diese Handschuhe sind dem Kissmee Handschuh sehr ähnlich, allerdings ist das Gewebe noch feiner. Bei meinen Shoppingausflügen habe ich allerdings gesehen, dass es sie in verschiedenen Stärken gibt.
Nachdem ich von allen Seiten ordentlich abgerieben wurde, wurde ich wieder mit Wasser abgespült. Wenn es der Frau, die die Anwendung macht, ebenfalls zu heiß wird, gießt sie auch Wasser über sich ;-)
Dann tauchte sie ein großes Tuch in eine Schüssel und als sie es abstreifte, bildete sich dieser Schaumberg, den man von vielen Hamambilder kennt. Mit dem Schaumberg wird man dann bedeckt und im Rahmen einer Massage gewaschen. Sie waschen einem sogar die Haare.
Danach wird der Schaum wieder abgespült und man kann sich sein Bikinioberteil wieder anziehen.
Den Peelinghandschuh bekamen wir geschenkt. Mein weiser  Handschuh war nach der Behandlung etwas braun, obwohl ich regelmäßig in die Sauna gehe und regelmäßig meinen Körper peele, hat diese Anwendung wohl noch mehr aus den Poren rausbekommen, als ich mit meinen Methoden geschafft hatte.

Dann wurden wir zu einem Pool mit Liegen gebracht, wo wir uns ausruhen und schwimmen konnten. Von dort wurden wir dann zur Massage abgeholt. Eine 20 Minuten Massage war im Preis inbegriffen.

Zum Schluß zeige ich euch nun ein passende Mani zu meiner Türkei Reise:



Eure Angelina

Kommentare:

  1. Die Lacke sind ein Traum. da geht einem das Herz als Nagellacksuchti so richtig auf :D
    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Bilder. Die Nagellackausbeute ist der Wahnsinn. Jetzt weiß ich schon, was ich shoppen muss, wenn wir mal Urlaub in der Türkei machen =D

    AntwortenLöschen
  3. Das Nagellackparadies schlechthin :O
    Ich war leider schon sooo lange nicht mehr in der Türkei, aber es ist mein liebstes Urlaubsland <3
    Muss dringend wieder hin!

    Tolle Lacke hast du gekauft :3 Bin ganz neidisch!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ein Nagellackparadies :D Ich muss zugeben, bisher haben mich Länder wie die Türkei nicht so angesprochen, aber wenn ich die schönen Bilder sehe wäre ich auch gerne dort :D & das Essen sieht ja mal richtig lecker aus! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und welches sind Deine liebsten Urlaubsländer?

      Löschen
  5. Bei dem Anblick der Nagellackauswahl fange ich an zu hyperventilieren!!!!!

    AntwortenLöschen
  6. Terra City, da werden Erinnerungen wach! :D
    Das lange Regal ist von unten aus dem Watson, oder? Ich war da zwei Stunden drin und dann hatte ich die Geduld von Herr S. ausgereizt. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, das Regal ist das aus dem Terra City, seit letztem Jahr hat sich dort leider nichts verändert, letztes Jahr war ich ja auch so lange da drin, aber in diesem Jahr ging es recht fix :-). Ich habe aber festgestellt, dass die Preise in Antalya selber noch viel günstiger sind, als bei Watson im Terra City.

      Löschen

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Kommentare zu meinen Blogposts bekomme.

Eure Kommentare werden erst nach Freischaltung meinerseits sichtbar.

Kommentare mit enthaltenen Links werden grundsätzlich nicht freigeschaltet, die Entscheidung welche Links in meinem Blog eingebettet werden, liegt ganz alleine bei mir, schließlich trage ich für diese Links auch die Verantwortung.