Donnerstag, 20. März 2014

Neu: Compeed® Blasenpflaster gegen brennenden Schmerz

Kennt ihr das, wenn man sich eine Blase gelaufen hat und man in keinen Schuh mehr reinpasst und jeder Schritt zur Qual wird?

Genau so erging es mir letztes Jahr in meinem Türkei Urlaub, ich hatte mir am ersten Abend eine richtig krasse Blase gelaufen und mangels sofort verfügbarem Blasenpflaster wurde es sogar so schlimm, dass ich locker bei Aschenputtel im Märchen hätte mitspielen können. Mit anderen Worten, die Ferse war so offen, dass der ganze Schuh blutig war.
Mit normalen Pflastern hatte ich überhaupt keine Chance mehr, Linderung zu bekommen. Sobald die offene Ferse nicht mehr näßte und ich ein paar Meter gegangen bin, platze alles wieder auf und das Wundwasser floss wieder in Strömen. So etwas wünscht man niemandem.

Ich bin dann in die Apotheke gegangen und habe mir Blasenpflaster geholt, meine Wahl fiel damals auf die Blasenpflaser von Compeed, die mir wirklich super geholfen haben und mir sozusagen meinen Urlaub geretten haben.

Inzwischen hat Compeed ihr schon recht umfangreiches Sortiment um ein weiteres Produkt bereichert.

Hierbei handelt es sich um Blasenpflaster, welches zusätzlich Aloe Vera enthält und so den brennenden Schmerz lindert und bereits zur Vorbeugung von Blasen dient.


Das neue Compeed® Blasenpflaster gegen brennenden Schmerz hilft bereits bei den ersten Anzeichen einer Blase. Die starke Kombination aus der bewährten Hydrokolloid-Technologie und dem neuen Inhaltsstoff Aloe Vera schützt die gereizte Haut und beugt der Blasenbildung vor. Das neue Mitglied der Compeed® Familie ist pünktlich zum Frühjahrsbeginn ab April 2014 im Handel erhältlich.

Wenn mit dem Frühling endlich Ballerinas und Sneakers die dicken Winterstiefel aus den Schuhschränken vertreiben, ist das zeitgleich auch der Startschuss für die Blasen-Saison. Barfuß in die lange nicht getragenen und oft viel engeren Sommerschuhe geschlüpft, können diese schnell scheuern. Die Folge: Rötungen bilden sich auf der empfindlichen Fußhaut und sie beginnt zu brennen – die ersten Anzeichen für eine entstehende Blase. Jetzt sollte schnell gehandelt werden, damit sich der kleine Störenfried am Fuß gar nicht erst entwickelt. Erste Hilfe gibt es ab dem Frühjahr von Compeed®. Das neue Blasenpflaster gegen brennenden Schmerz kommt zum Einsatz, sobald sich die Haut rötet und anfängt schmerzhaft zu brennen. Dabei sorgt der Neuling im Compeed® Sortiment nicht nur für sofortige Schmerzlinderung, sondern beugt auch der Blasenbildung vor – der perfekte Begleiter im hektischen Alltag.


Schutz für die gereizte Haut
Das Geheimnis des Erste-Hilfe-Experten von Compeed®: Neben der bewährten Hydrokolloid-Technologie enthält das Blasenpflaster auch Aloe Vera. Die Pflanze ist für ihre kühlende und lindernde Wirkung bekannt und wird bereits seit Jahrhunderten in der Schönheitspflege und für medizinische Behandlungen genutzt, um gereizte Haut zu beruhigen. Gleichzeitig bilden die speziellen hydrokolloiden Partikel des Pflasters ein Polster über den angegriffenen Stellen. Es sorgt ab dem ersten Anzeichen einer Blase dafür, dass sich ein feuchtes Wundmilieu bilden kann, und beschleunigt so den Heilungsprozess auf natürliche Weise. Dabei ist das neue Compeed® Blasenpflaster gegen brennenden Schmerz dünner als ein normales Blasenpflaster und passt sich flexibel jeder Fußform an. So lässt es sich unbeschwert mit Ballerina und Sneaker in den Frühling tanzen!

Das neue Compeed® Blasenpflaster gegen brennenden Schmerz ist ab April 2014 in Apotheken und Drogeriemärkten erhältlich. Fünf Pflaster kosten zwischen 5,95 und 6,95 Euro. Diabetikern wird empfohlen, vor der Anwendung des Produktes Rücksprache mit ihrem Arzt zu halten.


Dieses Pflaster ist wirklich wesentlich dünner, als das bekannt Blasenpflaster.



Da ich immer wieder geschrieben habe, dass Compeed so ein großes und umfangreiches Sortiment hat, möchte ich euch nun kurz noch die anderen Produkte vorstellen.



COMPEED® Blasenpflaster Extreme Medium


  • Zur Behandlung von großen Blasen an der Ferse
  • Am stärksten gepolstertes Pflaster von COMPEED® dank Wabenstruktur
  • Sofortige Schmerz- und Drucklinderung
  • Schnelle Wundheilung und Schutz vor Reibung
  • Haftet sicher über mehrere Tage und unterstützt somit eine schnelle Regeneration der Haut
  • 5 Stück, ca. 8,35 Euro
Diese Blasenpflaster sind um einiges dicker und haben eine zusätzliche Polsterung.


COMPEED® Anti-Blasen Stick


  • Der Anti-Blasen-Stick beugt Blasen vor und pflegt die Haut
  • Ein unsichtbarer pflanzlicher Fettfilm wird auf der Haut aufgetragen und reduziert Reibungen zum Beispiel durch Schuhe
  • 8 ml, ca. 5,95 – 6,95 Euro


COMPEED® Blasenpflaster Mixpack



  • Das Mixpack beinhaltet die drei beliebtesten Pflasterformen und -größen
  • Lindert Schmerz und Druck sofort
  • Fördert die schnelle Regeneration der Haut
  • Ideal für unterwegs oder um sich mit den Produkten vertraut zu machen
  • 5 Stück (2 x Medium, 2 x Small, 1 x für die Zehen),
    ca. 5,95 – 6,95 Euro

Neben den bis jetzt gezeigten gibt es noch 5 weitere Packungen:





Bei dieser Anzahl an Produkten kann ja in der kommenden Zeit nichts schief gehen.

Eure Angelina

                                                                                                                                                 PR-Sample

Kommentare:

  1. Hast du zufällig schon Erfahrungen mit dem Anti-Blasen Stick?
    Manchmal kriege ich bei neuen Schuhen leicht wunde Stellen, aber zum Glück keine Blasen, wenn man mit dem vorbeugen könnte, wäre das ja schon klasse :)
    So eine Blse wie du hab ich mir übrigens auch mal vor unzähligen Jahren im Kroatin Urlaub zugezogen - und dann schön immer ins Salzwasser damit, Halleluja!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich konnte noch keine Erfahrungen mit dem Stick sammeln, ich kann mir aber vorstellen, dass dies in Deinem Fall wirklich helfen und vorbeugen könnte.

      Löschen

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Kommentare zu meinen Blogposts bekomme.

Eure Kommentare werden erst nach Freischaltung meinerseits sichtbar.

Kommentare mit enthaltenen Links werden grundsätzlich nicht freigeschaltet, die Entscheidung welche Links in meinem Blog eingebettet werden, liegt ganz alleine bei mir, schließlich trage ich für diese Links auch die Verantwortung.