Sonntag, 18. Januar 2015

Nudeln aus der Konjakwurzel

Vor einiger Zeit laß ich von einer neuen Nudel, die so gut wie keine Kalorien hat.

So halbherzig habe ich immer mal wieder in verschiedenen Supermärkten danach geschaut, bin aber nie fündig geworden.

Vor kurzem habe ich dann mal wieder das Netz nach dieser neuen Nudel abgesucht und bin auf verschiedenen Seiten fündig geworden, diese Nudel hat es also wirklich in den deutschen Handel geschafft.

Ein sehr große Auswahl findet man bei ebay und Amazon, dort lohnt sich die Bestellung allerdings nur, wenn man recht große Mengen bestellt, ansonsten steht das Porto in keiner Relation. Da es aber wirklich große Qualitätsunterschiede geben soll, war mir dieses Risiko zu hoch.
Und so landet ich bei einem Anbieter, bei dem man via Filialfinder einen Supermarkt in der Nähe finden konnte.

Dort bin ich dann hingefahren und hatte das Glück auf den Filialleiter zu treffen, die Firma nach der ich suchte, hatte er aus dem Sortiment genommen. Nach einem Eigenversuch war er so geschockt, dass er diese nicht mehr nachbestellt hat. Der Geschmack muß wohl unterirdisch gewesen sein.

Naja. wirklich motivierend war sein Bericht nicht. Er hatte inzwischen Nudeln einer anderen Marke ins Sortiment genommen, allerdings diese noch nicht probiert.
Beim Abschied wünscht er mir viel Glück.

Ich habe für 250g (Abtrockgewicht, 2 Portionen) 2,99 Euro bezahlt, gekauft bei Tengelmann.


Diese Nudel wird aus der Konjakwurzel hergestellt und bei dem einen oder anderen klingelt es vielleicht schon.
Ja, da ist die Wurzel aus der auch der neue dm und Rossmann Schwamm gewonnen wird.


Die Vorstelle dieser Schwämme hatte ich ja hier schon einmal genauer vorgestellt.

Meine Neugierde war allerdings so groß, dass ich es einfach probieren wollte.

Die Nudeln befinden sich in einer Tüte mit Wasser, vor dem Verzehr sollen die Nudeln mit klarem Wasser abgewaschen werden.
Während des abwaschens konnte ich eine leichte Algen-, Fischduftnote wahrnehmen.
Aber auch davon ließ ich mich nicht abschrecken.

Nun können die Nudel gekocht werden, oder man gibt sie in einer fertigen Soße und läßt sie dort einige Zeit gar ziehen.
Die zweite Variante wird allerdings immer häufiger empfohlen, da die hochwertige Konjak Nudel keinen eigenen Geschmack hat.

Ich habe mir eine Soße aus Tomaten, Schafskäse und Oliven gemacht und die abgespülten Konjak Nudeln in die Pfanne gegeben und dort erwärmt.
Die Nudeln ziehen sehr viel Flüssigkeit und die Menge verdoppelt sich.


Da die Konjak Nudel oder auch Shirataki Nudel nicht von alleine im Magen aufwellen, um das Sättigungsgefühl hervorzurufen, wird empfohlen 1-2 Gläse Wasser zum Essen zu trinken.

Ich trinke beim Essen immer sehr viele und bereits nach kürzester Zeit und einer nicht all zu großen Portion war ich richtig satt, was zudem auch noch über viele Stunden angehalten hat.

Vom Mundgefühl kann man die Shirataki Nudeln nicht mit normalen Nudeln vergleichen, sie fühlen sich im Mund eher wie die Shiitake Pilze beim Chinesen an. Also etwas wappelig und eher Gemüse ähnlich.
Um so länger die Nudel aber sich mit Soße oder warmen Wasser vollsaugen konnte, um so weicher wird sie - die Nudel kann man übrigens nicht verkochen.
Vom Geschmack waren die Nudeln von Slendier absolut Geschmacksneutral und ich habe nur meine Soße geschmeckt.

Wie oben schon geschrieben, scheint es hier allerdings Qualitätsunterschiede zu geben und minderwertige Nudeln sollen einen schrecklichen, wohl auch fischigen Eigengeschmack haben.

Die Vorteile der Konjak Nudel in der Übersicht:
- Kalorinarm - 8 kcal auf 100g Nudeln
- hoher Ballaststoffanteil (5g auf 100 Nudeln)
- Fettfrei
- Glutenfrei
- Kohlenhydrat frei
- Vegan

Die Konjak Nudeln werden es in verschiedenen Formen angeboten, je nach Hersteller gibt es sie in Spagetti, Bandnudel, Lagsagne, Reis oder Fussili Form.
Wobei die Form ja allerdings egal ist.


Habt ihr die "neuen" Nudeln auch schon ausprobiert, wie sind eure Erfahrungen damit?

Eure Angelina

Kommentare:

  1. Das klingt alles sehr spannend! :) Diese Nudeln kenne ich noch garnicht. Ich bin allerdings etwas skeptisch ob mir das schmecken würde. Ausprobieren würde ich es aber in jedem Fall. Man sollte nie davor scheuen neue Lebensmittel auszuprobieren.
    Liebe Grüße :)
    Saskia

    AntwortenLöschen
  2. Klingt sehr interessant, muss ich unbedingt einmal selber testen :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Kommentare zu meinen Blogposts bekomme.

Eure Kommentare werden erst nach Freischaltung meinerseits sichtbar.

Kommentare mit enthaltenen Links werden grundsätzlich nicht freigeschaltet, die Entscheidung welche Links in meinem Blog eingebettet werden, liegt ganz alleine bei mir, schließlich trage ich für diese Links auch die Verantwortung.