Sonntag, 24. Mai 2015

30 Tage Challenge: Vegan for Fit - Woche 1

Als ich letzte Woche mein neues Buch "Vegan for Fit" von Attila Hildmann zeigte, meldeten ein paar Follower zurück, dass ich unbedingt von meiner Challenge 30 Tage Vegan zu leben, berichten soll.


Ich hatte das sowie so vor, denn genau so bin ich auch auf dieses Buch und die Challenge aufmerksam geworden.

Als ich letztes Jahr den ersten Blogpost über dieses Buch las, war meine Interesse sofort geweckt und ich wünschte mir dieses Buch zu Weihnachten, wie Eltern nun mal so sind: "ich kaufe Dir doch kein Buch, nur damit du Fleisch, Milch und Eier weglässt."

Nun ja das saß dann erstmal und ich verwarf den Gedanken mir diese Buch zukaufen wieder, da 30 Euro wirklich eine Menge Geld ist.

Als ich letzte Woche in meinem Lieblingsbiomarkt war, stand das Buch an der Kasse und das Interesse war auf einen Schlag wieder da und diesmal siegte die Neugierde und ich kaufte es voller Stolz.

Um was geht es in diesem Buch:
In diesem Buch wird man dazu angeleitet 30 Tage vegan und aktiv zu leben, desweiteren werden zusätzlich Kartoffeln, Zucker, Weizenmehl und Konservierungsstoffe weggelassen.
Der Körper soll so entschlacken, entgiften und sich von allen Diätsünden reseten und wieder neue Kraft und Energie finden.

Ich bin ein Mensch der gerne neue Sachen ausprobiert, egal wie abgefahren und abwägig sie eigentlich sind, denn für mich als "Allesfesser" ist die vegane Ernährung schon sehr weit weg.
Durch meine Arbeitskollegen konnte ich einen leichten Einblick gewinnen, aber irgendwie berührte mich dies nicht weiter.
Aber egal wo ich etwas über dieses Buch las, alle Rückmeldungen waren positiv und so überzeugend, dass meine Neugierde fast grenzenlos war.

Jeder berichtete von einer immensen Gewichtsabnahme und maßloser Energie und Tatendrang und Gewicht wollte ich unbedingt wieder verlieren, die 10 kg, die ich im letzten Jahr abgenommen hatte, haben sich nach und nach wieder auf die Hüfen geschlichen, und sollen nun wieder runter.

Und so stand der Entschluss fest, diese Challenge möchte ich bestreiten und letzten Dienstag war es nun soweit.
Die meisten Grundzutaten der Rezepte bekam ich bei dm, worüber ich sehr happy war, den ein Biosupermarkt ist hier keiner in der Nähe und so deckte ich mich bei dm mit allen nötigen Lebensmittel ein:
Hafermilch, Sojamilch, Tofo, Amaranth (gepufft und normal), Quinoa, Mandelmus, Erdnussmus, Cashewmus, gemah. Vanielle ... und es kommen nach und nach noch Lebensmittel dazu.

Nüsse und zuckerfreies Müsli bekommt man inzwischen schon bei Aldi in einer recht großen Auswahl.
Man muss also gar nicht so viele Geld für die benötigten Lebensmittel ausgeben.

Am Montag aß ich noch ganz normal und gönnte mir sozusagen sogar noch eine "Henkersmahlzeit" bei meinem Lieblingsgriechen und ab Dienstag hieß es dann ausschließlich vegan und nach den Rezepten aus dem Vegan for Fit (VfF) Buch.


Ich war erstaund wie wenig ich essen mußte um satt zu sein, das Müsli mit Hafermilch und Früchten hielt mich über Stunden statt und beim Blumenkohlrezept reichten mir 2/3 vom Rezept um babsatt zu sein.


Die zwei Mahlzeiten am Tag reichen bei mir absolut aus und ich bin viel schneller satt als früher und es hält auch länger an. Inzwischen vermute ich, dass mein Körper mit der Mischung Kohlenhydrate und tierisches Eiweiß ein Problem hat und so die Sättigung gehemmt wird.



Samstag ist nun immer mein Wiegetag und bereits vergangene Woche hatte ich durch fleißiges Sportprogramm  1,5kg verloren.
Diese Woche mit 4 Sporteinheiten und der ersten 4 Tage der VfF Challenge waren es sogar 1,7kg, die ich abgenommen habe - es läuft :-)


Als Belohnung habe ich mir einen veganen Schokoriegel aus meiner Foodist Box gegönnt.

Von meinem Körpergefühl bin ich gerade sehr beeindruckt im Moment, ich habe unendlich Energie und könnte Bäume ausreißen, mein Stoffwechel läuft auf hochtouren und selbst bei 7 C ist mir so warm, dass ich im T-Shirt da sitze.
Meine Sporteinheiten, die inzwischen 1,5 bis 2,5 Stunden dauern, meistere ich ohne Probleme und könnte sie fast täglich absolvieren - ich habe mir mein Training derzeit selber zusammengestellt, nach fast 20 Jahren Fitnesstudioerfahrung ging das problemlos und alle Übungen machen mir Spass.

Ich kann also nach 5 Tagen nur positives Berichten.
Hat jemand von euch bereits die Challenge gemeistert und möchte hier in den Kommentaren seine Erfahrungen berichten? Ich würde mich über einen Austausch in den Kommentaren sehr freuen.

Eure Angelina

Kommentare:

  1. Ohhh, sowas finde ich ja immer sehr spannend, zwei Freundinnen von mir haben sich auch mal längere Zeit vegan ernährt, deswegen habe ich da schon einiges mitgekriegt. Für mich selber wäre es nichts, vegetarisch vielleicht noch aber auf Milchprodukte könnte ich niemals verzichten. Bin mal gespannt, was du weiter zu berichten hast, das klingt doch bisher richtig gut!

    AntwortenLöschen
  2. Bin echt gespannt auf weitere Berichte von dir. Könnte mir nicht vorstellen auf Latte,Käse und Milch zu verzichten. Ohne Fleisch könnte ich eventuell noch auskommen, obwohl mir das schon schwerfallen würde.
    Denke ich würde mit Müsli schon Probleme haben...
    Wünsch Dir weiterhin viel Spaß,Glück und Erfolg.
    Lieben Gruß
    Sandra :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich finde es auch immer wieder sehr interessant, ob solche Projekte Wirkung zeigen, und wenn ja, welche.

    Auch ich habe davon schon einiges gehört und gelesen. Aber da ich, auch mit normaler Ernährung (und mit Kartoffeln und ein gelegentliches leckeres Steak xD) mich super wohl fühle, sportlich sehr aktiv bin und auch sonst mich voller Power fühle, habe ich nie den Anreiz gesehen es umzustellen.
    Für mich habe ich in einer "ausgewogenen Ernährung" den richtigen Weg einfach schon gefunden.

    Wenn man allerdings etwas neues sucht, kann es sein, dass diese Methode tatsächlich hilft. Du bist ja dann das beste Beispiel dafür :)

    Viele liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Kommentare zu meinen Blogposts bekomme.

Eure Kommentare werden erst nach Freischaltung meinerseits sichtbar.

Kommentare mit enthaltenen Links werden grundsätzlich nicht freigeschaltet, die Entscheidung welche Links in meinem Blog eingebettet werden, liegt ganz alleine bei mir, schließlich trage ich für diese Links auch die Verantwortung.