Donnerstag, 25. Juni 2015

Pflegeroutine - Sommerbeine und Hilfe bei eingewachsenen Haaren

Diese Blogpost und dieses Thema liegt mir schon länger am Herzen und bevor der Sommer nun hoffentlich bald richtig losgeht, möchte ich meine Pflegeroutine der Beine näher vorstellen.


Ich gehöre zu den Mädles, die leider einen wahnsinnig starken Haarwuchs an den Beinen hat und in vergangenen Zeiten damit echt Kummer hatte.
So oft konnte ich gar nicht rasieren, dass die Beine immer glatt waren, wenn ich allerdings epiliert habe, dann wuchsen ständig Haare ein, die sich dann entzündeten.

Inzwischen weiß ich, dass das gar nicht sein muss, wenn man bestimmte Pflegetipps berücksichtig. Da ich aber weiß, dass gerade mit eingewachsenen Haaren an den Beinen viele Mädches probleme haben, wollte ich diesen Blogpost schreiben.

Nun zu meiner Pflegeroutine, die mir hilft schöne und glatte Beine zu haben.


Seit dem ich den neuen Braun Silk epil 9* habe epiliere ich meine Beine wieder regelmäßig, ich kann so viel unbeschwerter, freier und spontaner Leben, da ich nicht immer und ständig meine Beine rasieren muss.
Bei der Wahl eines Epilieres kann ich nur sagen, gebt etwas mehr Geld aus und am Besten wählt ihr ein Gerät welches auch naß werden darf.
Der neue Silk epil 9 ist wirklich klasse, er zieht die Haare fast schmerzfrei mit der Wurzel raus und zurück bleibt eine glatte Haut.
Nach der Anwendung ist es Ratsam das Gerät zu reinigen, ich mache dies unter fließendem Wasser, zudem sprühe ich von Zeit zu Zeit den Epilierkopf mit Octenisept ein, um ihn zu desinfizieren.

Für alle die lieber rasieren statt epilieren, kann ich den Wilkinson Hydro Silk empfehlen, auch diesen verwende ich gerne wenn die Haare schon wieder am Nachwachsen sind, ich aber keine Zeit zum Epilieren habe.

Prinzipielle ist zu sagen, wählt einen Rasierer mit möglichst viele Klingen und am Besten noch mit Gleitstreifen, um so reizloser geht die Rasur von statten.


Egal ob ich rasiere oder epiliere, direkt im Anschluß creme ich meine Beine ein. Das seba med for Men After Shave Balsam finde ich super. Es beruhigt schlagartig die Haut, zieht sehr schnell ein und hat einen schönen frischen Duft, zudem versorgt es die Haut mit Feuchtigkeit und macht sie seidig weich.
Mit vergleichbaren Damenprodukten habe ich keine überzeugenden Erfahrungen gemacht.

Im Prinzip wären das die wichtigsten Schritte für glatte schöne Beine, wenn die Haare den Ausgang wieder finden würden, beim Nachwachesen :-).
Hier trennt sich nun die Streu vom Weizen und genau an diesem Punkt gehen die Probleme erst richtig los.

Generelle wissen die Haare ja, wie sie wieder ans Tageslicht gelangen, wenn die Hautschicht aber zu dick ist, können sie nicht aus der Haut herauswachsen und wachsen so unter der Haut weiter und entzünden sich im schlimmsten Fall.
Ergebniss: Pickel und Pusteln

Was kann ich nun tun, damit Haare nicht mehr einwachsen?

Ganz wichtig ist ein regelmäßiges Peeling, um die toten Hautschichten zu entfernen und die Haarkanäle offen zu halten.


Hier kann jeder auf seinen Lieblingsmethode zurückgreifen, da es wirklich unzählige Produkte und Möglichkeiten gibt.
Peelings Produkte gibt es in allen Preisklassen und auf Zucker oder Salz Basis, ich habe an den Beinen eher mit Peelings auf Zuckerbasis bessere Erfahrungen gemacht, da Zucker einfach nicht brennt bei der Anwendung und wirklich sanfter ist.

Als Beispiele für gute Peelings habe ich hier folgende Produkte ins Bild gepackt:
  • Rituals "Sunshine Scrub" - sommerlicher fruchtiger Duft, angenehm cremig in der Anwendung
  • Balea "Creme Öl Dusch Peeling" - hier noch in der Winter Sorte Apfel Zimt
  • Primavera "Duschpeeling Wacholder Zypresse" * - derzeit mein Duftliebling und auch das Peelingergebnis ist super
  • M. Asam "grapefruit & green leaves" *- alle Peelings von M. Asam sind mit Traubenkernöl angereichert und haben eine ganz tolle Peelingwirkung. Die Haut ist nach der Anwendung wirklich wie neu und dank dem Öl schon ausreichend gepflegt, d.h. eincreme fällt hier nach der Anwendung weg.
Alle diese 4 Peelings kann man natürlich für den ganzen Körper verwenden.

Eine andere Möglichkeit des Peelings ist die Anwendung von Peeling Handschuhen. Hier bin ich ein riesiger Fan von Hamamhandschuhen, allerdings wissen die meisten deutschen Hersteller nicht, was das genau ist und machen sie viel zu stark und rauh.
Für mich kommen hier die besten im deutschen Sektor von Kissmee (der Versand ist bis 30.6 gerade gratis)
Ich nehme diese Handschuhe regelmäßig mit in die Sauna und bin immer wieder erstaunt wie viel tote Hautschuppen sich da immer so lösen, und das wohl die Handschuhe gar nicht so rauh sind.

Natürlich kann man die Haut auch mit einer Bürste peelen, davon bin ich aber kein Fan, da ich danach immer feuerrot bin.

Neben dem regelmäßigen Peeling ist auch ein ausreichende Hautpflege wichtig.


Gerade dann, wenn die Haut so trocken ist, kann man deutlich die Hautplatten sehen, und da kann wirklich kein Haar richtig durchkommen. Deshalb heißt es regelmäßig Beine eincremen, damit die Haut schön weich und samtig ist und zudem so flexible, dass sich die Haare durch die Oberfläche schieben können, beim Nachwachsen.

Wie ihr weiß bin ich die Königin der Crememuffel und verpasse meist, die Haut regelmäßig zu creme und wenn ich es dann merke, ist es häufig schon zu spät.
Diese beiden Creme sind dann der Retter in der Not, da sie die Haut sofort nachhaltig mit Feuchtigkeit versorgen.
  • Balea Pflegecreme *
  • Elizabeth Arden Eight Hour Creme Body *
Ich hoffe, dass ich mit diesem Blogpost allen etwas helfen konnte, die nach Hilfe bei eingewachsenen Haaren suchen.

Eure Angelina

Kommentare:

  1. Toller Beitrag. Ich glaube, mit dem Problem der lästigen Haare, stehst du nicht alleine da..lg, britti

    AntwortenLöschen
  2. Finde dein Beitrag hilfreich! Habe auch mit eingewachsene Haare zu kämpfen, es gibt glaube ich noch keine gute Methode diese zu bekämpfen ausser man hat gar keine Haare :)

    LG,
    Larissa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Kommentare zu meinen Blogposts bekomme.

Eure Kommentare werden erst nach Freischaltung meinerseits sichtbar.

Kommentare mit enthaltenen Links werden grundsätzlich nicht freigeschaltet, die Entscheidung welche Links in meinem Blog eingebettet werden, liegt ganz alleine bei mir, schließlich trage ich für diese Links auch die Verantwortung.