Donnerstag, 13. August 2015

Slush Ice für zu Hause

Ich bin schon immer ein riesiger Fan von Slush Ice, oder auch Slushy Eis, bereits als kleines Kinder war ich da immer total scharf drauf, wenn es das im Urlaub irgendwo zu kaufen gab.

In Deutschland wurde es damals noch wirklich nirgendwo angeboten und an ein zu Hause Selbstmachding war noch überhaupt gar nicht zu denken.

Bereits seit ein paar Jahren gibt es Slush Ice Becher für die Heimzubereitung, bis jetzt habe ich sie immer wieder bei Karstadt und Galerie links liegen lassen, da sie dort einfach immer sündhaft teuer waren und es für mich fraglich war, ob das wirklich funktionieren kann.

Vor einigen Wochen war der Slush Becher von eismaxx bei Netto für 10 Euro im Angebot und meine Mutter war so lieb, ihn für mich zu besorgen.


Im Vorfeld hatte ich bereits auf anderen Blogs nachgelesen, aber dort wurde ein Markenprodukt für einen wesentlich höheren Preis vorgestellt.
Als ich dann meinen Becher Anfang dieser Woche bei meiner Mama abholen konnte und ihn bei Facebook zeigt, war das Interesse wirklich groß und so möchte ich ihn euch heute genauer vorstellen.

Auch wenn ich noch in der Testphase bin, aber jetzt ist Sommer und es ist heiß und laut einer Leserin gibt es die Becher gerade wieder bei Netto und Rewe und ich glaube Slushy mag fast jeder.

Folgende Teile befinden sich in der Packung:


Um den Slushy Maker startklar zu bekommen, muss das weiße Coolpäck eingeforen werden, besonders gut soll es werden, wenn man den Becher ebenfalls ins Eisfach gibt.

Sobald das Coolpäck gefroren ist (4-6 Stunden) kann es los gehen:
  1. Coolpäck in den Becher stecken
  2. gekühltes Getränk (am Besten aus dem Kühlschrank oder besser noch die letzten 30 Minuten ebenfalls ins Eisfach legen) einfüllen
  3. Deckel aufschrauben und kurz stehen lassen
  4. dann den Becher in der Hand kneten

Bei meinem ersten Versuch mit normaler Cola war ich mit der Füllhöhe nicht mutig genug und hatte leider zu wenig eingefüllt.

Beim zweiten Versuch hatte ich zu wenig Getränk vorbereitet - Wasser mit Sirup.

Wie ihr seht ich experimentiere noch, aber Slushy kommt schon mal raus.


Um den typsichen Slushy Geschmack zu bekommen, habe ich mir extra verschiedene Sirup Sorten bei Rewe gekauft, gibt es voll günstig von der Eigenmarke.
Das grüne ist übrigens Waldmeister.

An Light Getränke habe ich mich noch nicht rangetraut, weil es auf dem anderen Blog hieß, dass das Slushy dann nichts wird, da es wohl den Zucker als Eiskristrall-Träger braucht.
Wird aber auch noch getestet.

Ich finde, dass der Slush Ice Becher super funktioniert, leider ist die Portion etwas klein, was aber auch an meinem Füllmengenproblem liegen kann, an dem ich noch arbeite und auch, dass man immer nur einen Slushy machen kann und dann wieder einige Stunden warten muss.
Aber sonst eine echt feine Sache.

Eure Angelina 


Kommentare:

  1. Ich finde die Idee ja irgendwie total cool. Hab diese Dinger schon ein paar mal beim Einkaufen gesehen, aber nie mitgenommen. Aber wenn das echt funktioniert, schaue ich da mal beim nächsten Mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, es funktioniert ganz verzüglich, heute habe ich sogar einen fast 500ml Slushy hinbekommen <3

      Löschen

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Kommentare zu meinen Blogposts bekomme.

Eure Kommentare werden erst nach Freischaltung meinerseits sichtbar.

Kommentare mit enthaltenen Links werden grundsätzlich nicht freigeschaltet, die Entscheidung welche Links in meinem Blog eingebettet werden, liegt ganz alleine bei mir, schließlich trage ich für diese Links auch die Verantwortung.