Dienstag, 18. Oktober 2016

Pink Gellac - 114 Royal Brown

Auch die Marke Pink Gellac ist ab sofort in Deutschland erhältlich. Hierbei handelt es sich wie der Name schon vermuten läßt um ein UV-Lack System.

Ich durfe mal wieder für euch testen und möchte euch dieses System nun näher vorstellen. Ihr wisst ja, dass ich eine Schwäche für solche Lacke habe und bereits einige Systeme hier vorgestellt habe.

Meine erste Farbwahl fiel auf 114 Royal Brown, ein wundervolles Braun.


Die Anwendung ist wie bei allen Gel Systemen, die in der Lampe (LED Lampe / UV Lampe) aushärten müssen, so gut wie gleich. Allerdings gibt es schnellere Systeme als das von Pink Gellac - 60 Sek. pro Schicht in der LED Lampe ist doch etwas lang und verlängert das ganze Auftragen um einiges.
Aber es ist noch absolut im Rahmen, schließlich sind die Nägel dann sofort trocken, einsatzbereit und man hat bis zu 14 Tagen Freude an ihnen.

Um die Farblacke von Pink Gellac optimal verwenden zu können, gibt es einen passenden Base und Top Coat. Zusätzlich kann man die Nägel noch mit einem passenden Primer vorbehandeln und den Lack noch haltbarer zu machen.


Nun möchte ich euch die einzelnen Schritte noch einmal zeigen bzw. erklären, schließlich gibt es immer noch ganz viele Mädels, die noch nie Gelnagellack verwendet haben.
  1. Den Nagel auf die gewünschte Länge kürzen, Nagelhaut zurückschieben und mit Cleanser abwischen. 
  2. Nun sollte man die Nageloberfläche leicht anfeilen - ich mache das nie, könnt ihr also auch ausfallen lassen.
  3. Um die Haltbarkeit von Pink Gellac noch besser zu machen, kann der Primer auf die Nagelspitzen aufgetragen werden. Dieser trocknet an der Luft.  An den Nagelspitzen meist die Schwachstelle der UV Lacknägel und diese kann so umgangen werden. Die Nägel sind nun leicht klebrig, aber Achtung nicht auf den ganzen Nagel auftragen, sonst geht der Lack wohl nicht mehr ab, laut Hersteller.
  4. Nun den UV Base Coat auf die Nägel auftragen und die Finger für 30 Sek. unter eine LED Lampe halten oder 60 Sec. unter eine UV Lampe.
  5. Nun den Farblack auftragen, dieses war bei mir im ersten Anstrich sehr sheer. Leider zieht sich der Royal Brown an der Nagelspitze etwas zusammen, darum auch die Spitze gut ummanteln beim Lackieren.
  6. Wenn der Farblack perfekt sitzt, halte ich den Finger immer kurz unter die Lampe, damit der Farblack nicht verlaufen kann. So arbeite ich mich Finger für Finger vor und trockne dann alle Finger noch einmal für 60 Sek. unter die LED Lampe oder 2 Minuten unter die UV Lampe.
  7. Wie schon geschrieben war der Lack sehr durchsichtig, also Schritt 6 so oft wiederholen, bis der Lack perfekt deckt. Ich habe 2-3 Schichten gebraucht.
  8. Nun den Nägel mit dem Top Coat versiegeln, hier sehr sorgfältig arbeiten, da diese Schicht am meinsten aushalten muss und auch diese Schicht in 60 Sek. aushärten lassen.
  9. Aus Gewohnheit habe ich nun die Nägel mit dem Cleanser abgewischt, auch wenn Pink Gellac nicht von einer Schwitzschicht schreibt, die durchs Aushälten nochmalerweise entsteht.
  10. Und fertig sind die Nägel

Ich fand die Anwendung dieses Systems sehr einfach, der der Pinsel eine tolle runde Spitze hat und die Lack Konsistenz sehr an normalen Nagellack erinnert, zudem ist die Farbe 114 Royal Brown wunderschön.



Ich habe mir noch 2 weitere Lacke aussuchen dürfen, diese zeige ich euch in den nächsten Wochen, solange teste ich nun wie die Haltbarkeit von Pink Gellac ist und werde dann noch über das Entferner berichten.

Eure Angelina

Kommentare:

  1. Sehr schöne Farbe! Ich habe leider immer sehr spröde Nägel und bin regelmässig im Salon für meine Manicure, denn wirklich schön kommt ein Lack nur zu Geltung, wenn die Nägel gepflegt sind. Den werde ich aber sicher mal ausprobieren. In der Weihnachtszeit kann es nicht genug glänzen :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Kommentare zu meinen Blogposts bekomme.

Eure Kommentare werden erst nach Freischaltung meinerseits sichtbar.

Kommentare mit enthaltenen Links werden grundsätzlich nicht freigeschaltet, die Entscheidung welche Links in meinem Blog eingebettet werden, liegt ganz alleine bei mir, schließlich trage ich für diese Links auch die Verantwortung.